Vorankündigung: Neuer Bericht, der die Finanzierung des Handels mit umstrittenem Amazonas-Öl durch europäische und insbesondere Schweizer Banken an die USA aufdeckt

Vorankündigung: Neuer Bericht, der die Finanzierung des Handels mit umstrittenem Amazonas-Öl durch europäische und insbesondere Schweizer Banken an die USA aufdeckt

Wednesday August 05, 2020

Banken in der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden den Ölhandel aus der Region des «heiligen Quellgebietes» in der Amazonasregion in Ecuador in die USA finanzieren

GENF, SCHWEIZ - Die in Nordamerika ansässigen Umweltorganisationen Stand.earth und Amazon Watch werden am 12. August 2020 einen Bericht veröffentlichen, in dem ausführlich dargelegt wird, wie europäische Banken den Handel mit umstrittenem Öl aus der Region der Heiligen Quellgebiet des Amazonas in Ecuador in die USA finanzieren. 

WER: Die in Nordamerika ansässige Umweltorganisationen Stand.earth und Amazon Watch

WAS: Ein neuer Bericht wird aufzeigen, wie europäische Banken den Handel mit umstrittenem Öl aus der Region der Heiligen Hauptquartiere des Amazonas in Ecuador zu internationalen Zielen wie Kalifornien finanzieren. Die wichtigsten Banken, auf die in dem Bericht näher eingegangen wird, sind ING, Credit Suisse, UBS und BNP Paribas in Genf, Schweiz; Natixis in Paris, Frankreich; und Rabobank in Utrecht, Niederlande. Insgesamt wurden 19 Banken bewertet.

Der Bericht wird die Schritte aufzeigen, die diese Investmentbanken unternehmen müssen, um den Widerspruch zwischen den ökologischen und sozialen Verpflichtungen, die einige von ihnen eingegangen sind, und der Art und Weise, wie diese Banken aktiv an den Auswirkungen der Ölindustrie auf den Amazonas-Regenwald mitschuldig sind - einschliesslich der Ölpest, Missachtung der Rechte indigener Völker und der Klimazerstörung.

WANN: 12. August 2020 um 12:01 Uhr PDT (San Francisco) / 3:01 Uhr EDT (New York) / 8:01 Uhr BST (London) / 9:01 Uhr MESZ (Genf)

WARUM: Die Region der heiligen Quellgebiete des Amazonas in Ecuador ist eines der artenreichsten Ökosysteme auf dem Planeten und trägt zur Regulierung wichtiger Ökosystemleistungen wie dem Wasser- und Kohlenstoffkreislauf bei. Die Region ist die Heimat von mehr als 500.000 Personen aus über 20 indigenen Völker, darunter solche, die in freiwilliger Isolation leben. 

Die neue und bereits bestehende Ölförderung in der Region ist ein Tor zur Entwaldung und trägt zur Verletzung der Rechte der indigenen Völker bei und kann eine existenzielle Bedrohung für ihr Überleben darstellen. Indigene Führer in der Region haben wiederholt ihren Widerstand gegen die Ausweitung der Ölindustrie und anderer industrieller Aktivitäten in ihren Gebieten zum Ausdruck gebracht. Am Dienstag, dem 4. August 2020, starteten indigene Verbände in Ecuador eine weltweite Kampagne und reichten Klagen ein, in denen sie ein Moratorium für die gegenwärtige Rohölproduktion aufgrund der anhaltenden Verschmutzung und der Gefahr weiterer Ölpests forderten.

###

Kontakte für die Medien:

Interviews in Englisch und Spanisch sind möglich; Interviews in Französisch auf Anfrage erhältlich

ÜBER STAND.EARTH UND AMAZON WATCH

Stand.earth ist eine internationale gemeinnützige Umweltorganisation mit Büros in Kanada und den Vereinigten Staaten, die für ihre bahnbrechende Forschung und erfolgreiche Kampagnen für das Engagement von Unternehmen und Bürgern zur Schaffung neuer Richtlinien und Industriestandards zum Schutz der Wälder, zur Förderung der Rechte indigener Völker und zum Schutz des Klimas bekannt ist. 

Amazon Watch ist eine gemeinnützige Organisation, die 1996 gegründet wurde, um den Regenwald zu schützen und die Rechte der indigenen Völker im Amazonasbecken zu fördern. Sie arbeitet mit indigenen und Umweltorganisationen bei Kampagnen für Menschenrechte, die Rechenschaftspflicht von Unternehmen und die Erhaltung der Ökosysteme des Amazonasbeckens zusammen. Amazon Watch ist auch Mitglied der Allianz der Menschenrechtsorganisationen (Alianza de Organizaciones Por Los Derechos Humanos), einer Koalition von Organisationen, die sich gemeinsam für die Menschenrechte in Ecuador einsetzen und den von der jüngsten Ölpest betroffenen indigenen Völkern und Gemeinschaften Gerechtigkeit widerfahren lassen. 

Stand.earth und Amazon Watch sind Mitglieder der internationalen heiligen Amazonas- Quellwasser -Initiative (Amazon Sacred Headwaters Initiative) und arbeiten mit verbündeten Organisationen und indigenen Verbänden in Ecuador und Peru zusammen, um die weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung für einen Stopp des industriellen Rohstoffabbaus und für den Schutz der Amazonas-Quellgebiete zu lenken.